Vierter Sieg in Folge für die „Erste“

Nach dem misslungenen Start mit vier Spielen ohne einen Sieg, gelangen der ersten Mannschaft nunmehr vier Siege in Folge. Damit konnte sie sich in die vordere Tabellenhälfte vorarbeiten. Am kommenden Wochenende stehen zwei Kracher auf dem Programm. Am Freitag um 17:30 Uhr ist beim punktgleichen SC Eschenbach Anstoß, ehe am Sonntag der verlustpunktfreie Tabellenführer ASV Haidenaab um 15:00 Uhr in Vorbach aufläuft.

Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft in den beiden Partien wieder so eine geschlossene Mannschaftsleistung abrufen kann wie beim gestrigen 2:1-Auswärtssieg bei der Reserve des FC Weiden-Ost.

Die Reserve konnte nach der 0:5-Niederlage am Freitag in Neustadt ihren zweiten Saisonsieg einfahren. Mit 5:2 konnte der SV Riglasreuth auf heimischen Platz besiegt werden. Der erste Sieg gelang am 1. Spieltag und war somit schon sieben Wochen her.

Patrick Künneth 300 Mal in der ersten Mannschaft

Beim ersten Heimspiel der Saison gegen den SV Neusorg wurde Patrick Künneth für 300 Spiele in der ersten Mannschaft geehrt. Der Angreifer ist seit vergangenem Jahr auch Spielführer und hat bisher 97 Tore für seine Elf erzielt. Allein in der vergangenen Saison lief er 34 mal für die „Erste“ auf und erzielte dabei 20 Tore. Der 27-jährige Oberbibracher ist seit 2001 beim FC Vorbach und hat zunächst alle Juniorenmannschaften von der E- bis zur A-Jugend durchlaufen.

Auch bei den unterschiedlichen Veranstaltungen des Vereins ist der vorbildliche Sportsmann immer unterstützend dabei. Spartenleiter Gerhard Wilterius bedankte sich im Namen der Mannschaft und des FC bei Künneth für seine Einsatzbereitschaft auf und neben dem Platz und wünschte ihm auch für die Zukunft eine verletzungsfreie und erfolgreiche Zeit beim FCV.

Damenriege feiert 40-jähriges Jubiläum

„Ihr seid nicht nur Mitglieder im FC, sondern auch aktive Sportlerinnen, die einerseits für die eigene Gesundheit in der Gemeinschaft Sport treiben (Turnen, Radfahren, Nordic-Walking) und sich andererseits unterstützend im Verein einbringen“, lobte Vorsitzender Hans Wiesnet in einer kleinen Feierstunde das Engagement der Damenriege für FC und Gesellschaft. Ob Torten für Preisschafkopf und Kirchweih oder Bedienungen für das Dorffest gebraucht werden: Auf die Damenriege könne man immer bauen, erklärte er.

Vor 40 Jahren habe sich eine Reihe von Frauen zusammengefunden, um gemeinsam Sport zu treiben, blickte der Vorsitzende auf die Anfangszeiten der Riege zurück. „Seitdem seid Ihr eine willkommene Ergänzung zu unserem ansonsten reinen Fußballverein“, versicherte er den Frauen. Es sei erfreulich, dass sich die Mitglieder auch außerhalb des Sports zu Unternehmungen treffen und dabei die Geselligkeit keineswegs zu kurz komme.

Annemarie Müller, die Leiterin der Damenriege, hatte sich für die Jubiläumsfeier im Sportheim einiges einfallen lassen. Unterstützt von Christa Wilterius hatte sie das Sportheim geschmackvoll dekoriert und im Vorfeld der Feier eine meditative Wanderung organisiert.
„40 Jahre Damenriege sind es wert, innezuhalten und zurückzublicken“, erinnerte sie an die vergangenen vier Jahrzehnte und vergaß dabei auch nicht die bereits verstorbenen Mitglieder und Vereinsvorstände. Ihr Dank galt dem Sportverein. Birgit Distler bedankte sich im Namen der gesamten „Mannschaft“ mit einem Blumenstrauß bei Annemarie Müller für ihre unermüdliche Arbeit.

„Dafür, dass Sport fit hält, seid Ihr der beste Beweis“, lobte zweite Bürgermeisterin Angelika Thurn. Sie überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Vorbach.

 

 

 

 

 

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der Damenriege

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens wurden natürlich auch treue Mitglieder geehrt. Eine langjährige Zugehörigkeit sei gerade in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr, bedauerte FC-Vorsitzender Hans Wiesnet. Umso mehr freue es ihn, im Namen des FC insgesamt 17 Frauen für 30- oder 40-jährige Treue auszeichnen zu dürfen.

Zusammen mit Annemarie Müller, der Leiterin der Damenriege, überreichte er den anwesenden Jubilarinnen eine bedruckte Filztasche (30 Jahre) beziehungsweise einen Jack-Wolfskin-Rucksack (40 Jahre) sowie eine Vereinsurkunde. Geehrt wurden für vier Jahrzehnte Zugehörigkeit: Annemarie Busch, Anni Busch, Roswitha Habermann, Veronika Hey, Maria Hübner, Rosi Lautner, Annemarie Müller, Gisela Pittner, Lydia Ryback-Götz und Erna Völkl. Seit 30 Jahren mit von der Partie sind: Nicole Fick, Martina Hofmann-Konrad, Edith Künneth, Silvia Lohner, Silke Meier, Margit Nickl und Daniela Pfister.

„Hauptzweck der heutigen Veranstaltung ist es zwar, das Jubiläum zu feiern und langjährige Mitglieder zu ehren. Ich möchte diese Veranstaltung aber auch nutzen, um der Annemarie für all das zu danken, was sie in drei Jahrzehnten als Leiterin der Damenriege geleistet hat“, würdigte Hans Wiesnet die engagierte Vorturnerin und überreichte Ihr zum Dank eine bestickte rote Filztasche. Dafür habe sie auch schon in der Vergangenheit folgende Ehrungen entgegen genommen:
Silberne Vereinsnadel 1990, Dankurkunde der Gemeinde 2003, Verdienstnadel in Silber mit Gold für über 20-jährige verdienstvolle Tätigkeit vom Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) 2012.

Herrenmannschaften ohne Sieg in Windischeschenbach

Die Reservemannschaft unterlag der gegnerischen Reserve mit 2:6. Für den FCV trafen Stephan Speckner und Georg „Jack“ Wiesent. Die Erste blieb auch im zweiten Punktspiel ohne Sieg, aber auch ohne Niederlage. Trotz ausreichender Chancen für einen Sieg trennte man sich nach einem Treffer von Spielertrainer Florian Ruder vom Gastgeber mit 1:1.

Fairnesspokal im Fußballkreis AM/WEN

Zur Feierstunde im Landhotel Aschenbrenner (Paulsdorf) hatten die Oberpfalz-Medien die Vertreter der fairsten Teams aus Kreisliga, Kreisklasse und A-Klasse sowie den bestplatzierten aus den B-Klassen eingeladen. Letzterer war die Reserve des FCV, die den mit Abstand besten Koeffizienten aus erhaltenen Strafen in Relation zu den ausgetragenen Spielen aller gemeldeten Mannschaften im Fußballkreis verzeichnen konnte. Dazu gratulieren wir seitens der Vereinsführung von ganzem Herzen. Als Belohnung konnten Reserven-Chef Jonas Regner und Spartenleiter Gerhard Wilterius einen Spielball mit nach Hause nehmen.

Erstes Punktspiel gegen SV Neusorg endet torlos

Nach der nicht rosig verlaufenen Vorbereitung mit 18 Gegentoren war die Erste zunächst einmal auf defensive Stabilität bedacht. Sie kam trotzdem in der Anfangsphase nach schnellen Gegenstößen zu einigen guten Gelegenheiten, ehe der Gast bis zur Halbzeitpause das Spiel ausgeglichen gestalten konnte. Zwei gute Schusschancen der Neusorger vereitelte Torhüter David Busch.

Während der gesamten zweiten Halbzeit zeigte sich die Heimelf sehr bemüht, drängte den Gegner immer wieder in die eigene Hälfte und suchte so auch häufig den Torabschluss. Der sehr gute Torhüter der Gäste, die vielbeinige Abwehr und manchmal nur ein paar Zentimeter verhinderten dennoch den spielentscheidenden Treffer. Dieser eine Treffer hätte wohl auch zum Sieg gereicht, weil der SV Neusorg in der zweiten Hälfte nur mehr sporadisch vors Heimtor kam.

Der Reservemannschaft gelang in ihrem ersten Saisonspiel ein 3:1-Sieg. Die Treffer erzielten Patrick Frohnhöfer, Jonas Regner und Nick Hermann.

 

Durchwachsene Vorbereitung abgeschlossen

In den fünf Vorbereitungsspielen gelang nur im 2. Spiel ein Sieg (gegen Kemnath). Die anschließenden drei Spiele gingen mit 1:4 (SV Kulmain), 0:7 (SC Pottenstein) und 2:3 (FC Pegnitz) teilweise deutlich verloren. Dabei fielen immer wieder zahlreiche Spieler aufgrund von Verletzungen und Prüfungen aus. Die Vorbereitung kann man allenfalls als durchwachsen bezeichnen.

Erste Mannschaft gewinnt gegen SVSW Kemnath mit 3:1

Mit einigen taktischen Umstellungen und noch konditionellen Defiziten ging die erste Mannschaft in das erste Vorbereitungsspiel gegen den SV Heinersreuth. Sie war über weite Strecken des Spiels überfordert, die 2:3-Niederlage somit auch verdient. Die Treffer erzielten Patrick Künneth und Christoph Fischer.

Auch zum zweiten Testspiel gegen den SVSW Kemnath nahm Spielertrainer Florian Ruder – bedingt durch einige Ausfälle – erneut einige Umstellungen in der Mannschaft vor. Von Beginn an war die Hintermannschaft eng an den Leuten, spielte schnell in die Spitze und kam so bereits in der ersten Hälfte zu einer Reihe von Torchancen. Eine davon verwandelte Haroun Kahouli nach Vorlage von Florian Ruder.  Auch nach dem Seitenwechsel setzte die Heimelf auf schnelle Gegenstöße und erhöhte durch Jonas Heindl und Haroun Kahouli auf 3:0.
Die Gäste kreuzten in der ersten Halbzeit nur selten vor dem Heimtor auf. Erst im Verlauf der 2. Spielzeit kam der Kreisligist besser ins Spiel und auch zu einigen Torabschlüssen, die aber – wenn sie aufs Tor kamen – vom aufmerksamen Keeper Johannes Rumsauer entschärft wurden.  Lediglich Christian Ferstl gelang zwei Minuten vor Schluss der Ehrentreffer.